Navigation

Service-Menü

Sprachversionen



Inhalt

Infothek

Editoren im Test
XStandard Pro 2

28.09.2007

Wir haben unter Einsatz unseres Editor-Fragebogens getestet, wie gut der kostenpflichtige, Plug-in-basierte XHTML-Editor XStandard für die Pflege barrierefreier Webangebote geeignet ist.

Auf dieser Seite:

Allgemeine Angaben

Bezeichnung des Eingabe-Editors XStandard Pro 2
URL des Eingabe-Editors www.xstandard.com
Kurze Beschreibung WYSIWYG-Eingabe-Editor, das zum Beispiel in CMS eingebaut werden kann. Java-Plugin. Soll valides XHTML 1.1 Strict generieren. Soll in IE/Firefox/Safari/Opera funktionieren. Kostenpflichter Editor, es gibt auch eine kostenlose Light-Version.
Anpassungen der standardmäßig ausgelieferten Version Anpassung für die Sprachauszeichnung auch einzelner Wörter (und nicht nur ganzer Abschnitte): Neue Formatvorlage für <span lang="en"> eingefügt, die im Formatvorlagen-Pulldown-Menü ausgewählt werden kann.
Fragebogen ausgefüllt von Tiffany Wyatt, feld.wald.wiese
Fragebogen ausgefüllt am 17.09.2007

1. Validität

Validität ist idealerweise eine Anforderung, um die sich der Redakteur nicht kümmern muss. Der Redakteur sorgt für die logische Strukturierung der Inhalte, der Editor stellt auf dieser Basis automatisch sicher, dass die Umsetzung in HTML allen formalen Anforderungen genügt.

Anforderung Ergebnis Kommentar
1.1 Der Eingabe-Editor setzt alle Eingaben so um, dass das Ergebnis valide ist. ja

WYSIWYG-Ansicht: Anscheinend ja (im Test konnten keine falschen Eingaben erzeugt werden).

Quellcode-Ansicht: Einige Fehler (zum Beispiel falsch geschlossene Tags) werden beim Wechsel zurück in die WYSIWYG-Ansicht erkannt, der Redakteur kann zwischen "edit", "fix" oder "discad" wählen.

Andere Fehler (zum Beispiel font-Tag) werden beim Speichern oder Wechseln in die WYSIWYG-Ansicht kommentarlos entfernt.

Wieder andere Fehler (erfundene, aber korrekt geschachtelte Tags) werden beim Wechsel zurück in die WYSIWYG-Ansicht nicht gemeldet und auch nicht gelöscht oder korrigiert. In der Quellcode-Ansicht sind sie aber aber rot markiert.

1.2 Der Eingabe-Editor stellt die Validität von importierten oder mit anderen Werkzeugen bearbeiteten Inhalten sicher (importiert zum Beispiel über die Zwischenablage, oder übernommene Datenbestände). ja

Beim Copy/Pasten aus Word werden alle Formatierungen einfach rausgeschmissen, somit kann auch nichts invalide sein. Der Text muss im Editor neu ausgezeichnet werden.

1.3 Der Eingabe-Editor stellt sicher, dass veraltete Elemente und Attribute nicht verwendet werden. ja

Über den WYSIWYG-Editor können keine veralteten Elemente und Attribute eingegeben werden. Wer das über die Quellcode-Ansicht tut, wird beim Speichern gewarnt und kann den Code reparieren lassen. Teilweise werden dabei allerdings Inhalte gelöscht.

Frei erfundene Tags dagegen werden nicht angemeckert, sondern nur in der Quellcode-Ansicht rot markiert.

1.4 Der Eingabe-Editor prüft beim Speichern die Validität von Eingaben, er informiert den Redakteur darüber, dass der gespeicherte Code nicht valide ist. mit Einschränkung

In der WYSISYG-Ansicht ist die Frage nicht anwendbar, da man nichts invalides eingeben kann.

In der Quellcode-Ansicht kann man zunächst invaliden Code eintippen, wird aber beim Wechsel zurück in die WYSIWYG-Ansicht gewarnt. Die Warnung funktioniert aber nur eingeschränkt, es werden nicht alle Validitätsprobleme erkannt (nicht erkannt werden zum Beispiel frei erfundende, aber korrekt geschachtelte Tags).

2. Sprachwechsel

Im Unterschied zur Validität kann die Auszeichnung von Sprachwechseln nicht vollständig automatisiert werden. Denn es gibt Wörter, die nicht eindeutig bestimmten Sprachen zuzuordnen sind. Das Wort "Tag" kann zum Beispiel deutsch oder englisch sein.

Wörter und Wortfolgen sollten auf Basis einer Liste automatisch ausgezeichnet werden, der Redakteur sollte jedoch die Möglichkeit haben, die automatischen Auszeichnungen zu korrigieren oder zu ergänzen.

Anforderung Ergebnis Kommentar

2.1 Im Eingabe-Editor können Wörter oder Absätze markiert und mit Sprachauszeichnung versehen werden.

(Auch bereits vorhandene Sprachwechsel sind bearbeitbar. Der Redakteur kann sehen, welche Wörter oder Absätze bereits mit Sprachauszeichnung versehen sind. Er kann diese Sprachauszeichnungen gezielt ansteuern und ändern.)

mit Einschränkung

Damit einzelne Wörter ausgezeichnet werden können, muss der Formatvorlagen-Liste eine entsprechende Formatvorlage hinzugefügt werden.

Der Redakteur sieht erst, dass ein Wort ausgezeichnet ist, wenn er den Cursor dorthin legt.

2.2 Es gibt eine zentral verwaltete Sprachauszeichnung. Grundlage ist eine Liste auszuzeichnender Wörter. Diese Wörter werden im Inhaltsbereich der Seiten dann automatisch ausgezeichnet (oder zur Auszeichnung vorgeschlagen). nein  
2.3 Nicht zur einzelne Wörter, sondern auch Wortfolgen können in der zentralen Sprachauszeichnungsliste abgelegt werden. nein  
2.4 Der Redakteur kann sehen, welche Wörter automatisch und welche manuell ausgezeichnet worden sind, er kann die automatischen Auszeichnungen gezielt ansteuern und korrigieren. nein  

3. Struktur von Texten

Anforderung Ergebnis Kommentar
3.1 Dem Redakteur stehen alle wichtigen Strukturelemente zur Verfügung (h1 bis h6, p, nummerierte und ungeordnete Listen, blockquote, paragraph, strong, em). ja  
3.2 Alle verfügbaren Strukturelemente sind im Eingabe-Editor gut zu erkennen und zu unterscheiden. Der Redakteur kann einzelne Strukturelemente auswählen, der Editor zeigt ihm, welche Auszeichnung er aktuell ausgewählt hat. ja  
3.3 Alle eingegebenen Inhalte sind automatisch in die Struktur einbezogen. Nicht anders ausgezeichnete Absätze sind mit <p>...</p> umschlossen. ja  

3.4 Der Editor unterstützt die Auswahl passender Auszeichnungen.

(Beispiel: Wenn Inline-Passagen markiert sind, stehen nur strong und em zur Verfügung.)

mit Einschränkung

Es werden zwar immer alle Auszeichnungen angeboten, wählt man aber eine Auszeichnung aus, wird sie auf den gesamten Inhalt des nächst höheren Block-Elements angewendet.

Beispiel: In einer Liste wird ein einzelnes Wort markiert und als Überschrift ausgezeichnet. Dann wird der komplette Text des li-Elements als Überschrift ausgezeichnet (<li><h1>...</h1></li>).

Das Ergebnis ist also immer valide, nur eventuell nicht das, was dem Redakteur eigentlich vorschwerbte.

4. Links

Wie bei der Strukturierung von Texten geht es auch bei der Bearbeitung von Links um die Trennung von Inhalt und Darstellung. So sollte es funktionieren: Der Redakteur bestimmt den Typ des Links, auf dieser Basis wird die einheitliche barrierefreie Darstellung sichergestellt.

Anforderung Ergebnis Kommentar

4.1 Der Redakteur kann den Typ des Links bestimmen.

(Beispiele für unterschiedliche Linktypen: Links auf HTML-Seiten, Links auf PDF-Dokumente, mailto-Links.)

nein

Könnte einprogrammiert werden.

4.2 Der Redakteur kann angeben, ob das Linkziel in einem neuen Fenster geöffnet werden soll. mit Einschränkung

In der Standardversion verwendet der Editor zusätzlich zum onclick-Attribut auch das onfocus-Attribut zum Öffnen neuer Fenster (was zu Problemen bei der Tastaturbedienung führt).

Das Problem kann jedoch durch individuelle Programmierung gelöst werden.

4.3 Der Redakteur kann angeben, ob ein verlinktes PDF-Dokument barrierefrei ist. nein

Könnte einprogrammiert werden.

5. Bilder

Anforderung Ergebnis Kommentar
5.1 Der Redakteur wird beim Einfügen von Bildern oder Objekten (zum Beispiel durch ein Formular mit entsprechendem Eingabefeld) dazu aufgefordert, Alternativtexte für Bilder einzugeben. ja

Ja, es gibt ein Eingabefeld für den Alternativtext.

Außerdem kann der Benutzer angeben, ob es sich um ein "decorative image" handelt (vorausgewählt ist "no").

Ist "yes" ausgewählt, wird ein leeres alt-Attribut ausgegeben (auch wenn der Benutzer einen Alternativtext eingetragen hat).

Ist "no" ausgewählt, muss ein Alternativtext eingegeben werden (andernfalls wird ein Warn-Icon angezeigt, das Bild kann nicht eingebunden werden).

5.2 In der Konfiguration ist einstellbar, ob die Eingabe eines Alternativtexts erzwungen wird oder ob das Feld auch leer gelassen werden kann (alt="" für nicht informative Layoutgrafiken). nein

Eventuell könnte das (mit relativ viel Aufwand) einprogrammiert werden.

5.3 Ein Feld für die zusätzliche Eingabe von längeren Beschreibungs-texten wird beim Einfügen von Bildern und Objekten angezeigt. mit Einschränkung

Es wird ein Feld angezeigt, in das die URL der langen Beschreibung eingetragen werden kann.

5.4 Der Redakteur hat die Möglichkeit, für Bilder oder Objekte title-Attribute zu vergeben. ja  

5.5 Alternativtexte für Bilder werden nicht in einer zentralen Bildverwaltung festgelegt oder der Redakteur kann die Vorgabe der zentralen Bildverwaltung überschreiben.

(Denn je nach Kontext sind unterschiedliche Alternativtexte für dasselbe Bild angemessen.)

ja

Man kann für alle Bilder in der zentralen Datenbank Alternativtexte angeben, diese können aber vom Redakteur beim Einbinden eines Bildes überschrieben werden.

5.6 Alternativtexte werden nicht automatisch erzeugt (zum Beispiel aus dem Dateinamen). ja  

6. Datentabellen

Anforderung Ergebnis Kommentar
6.1 Der Editor unterstützt die Erstellung strukturierter Tabellen. ja

Standardmäßig wird eine Tabelle mit Überschriftenzellen in der ersten Zeile eingefügt.

Der Benutzer kann beliebige weitere Zeilen und Spalten zu Überschriftenzeilen/-spalten machen.

Der Editor fügt automatisch headers und Ids ein, auch bei einfachen Tabellen, bei denen diese Attribute eigentlich unnötig sind.

6.2 Die Eingabe von summary wird nicht erzwungen.

(Denn sie wird oft nicht gebraucht.)

nein

Eine Summary muss eingegeben werden, sonst wird ein Warn-Icon angezeigt und die Tabelle lässt sich nicht einfügen/ändern.

6.3 Der Redakteur kann komplexe Tabellen erstellen. Basis ist eine einfache Datentabelle. Der Redakteur kann für aufeinander folgende Zeilen oder Spalten übergeordnete Überschriften definieren. Die Tabelle wird auf dieser Basis automatisch (via headers und id oder scope) korrekt ausgezeichnet. ja  

7. Import aus Microsoft Word

Anforderung Ergebnis Kommentar
7.1 MS-Word-Texte können importiert werden (z.B. via Copy-Paste). Strukturmerkmale bleiben dabei erhalten, alle anderen Formatierungen werden entfernt. Das Ergebnis des Imports ist valide. nein

In der Funktionsbeschreibung steht zwar:

"Cleans Microsoft Word: XStandard retains structural elements when pasting from Word (lists, tables, hyperlinks, images, headings, etc.), but strips out proprietary Microsoft Office tags and inline formating."

Bei unserem Test (Word 2003 / Internet Explorer 6) wurden jedoch alle Formatierungen komplett entfernt, der Text musste neu ausgezeichnet werden.