Navigation

Darstellung anpassen

Service-Menü

Sprachversionen

Suche



Inhalt

BIK-für-Alle-Infobrief 06/2016

Im Rahmen unseres Projekts „BIK für Alle“ zum Thema „Barrierefreies Internet“ erscheint dieser Infobrief zwei- bis dreimal jährlich.

Entwicklung WCAG-Test

Ein Ziel von BIK für Alle ist die Entwicklung eines Barrierefreiheits-Tests gemäß den internationalen Richtlinien WCAG. Am 6. April 2016 hat sich hierzu ein Expertenkreis getroffen, der über die Ausgestaltung des neuen Prüfverfahrens diskutierte. Mit dabei waren Vertreter von Webagenturen und Hochschulen, der Selbsthilfe und der Wirtschaft.

Geplant ist nun kein gesonderter WCAG-Test (zusätzlich zum bestehenden BITV-Test), sondern ein gemeinsames Testverfahren, das die Möglichkeit bietet, wahlweise nach BITV oder WCAG auswerten zu lassen. Besprochen wurden sowohl die Struktur der Prüfschritte, die sich an den Erfolgskriterien der WCAG orientieren soll, als auch die Überarbeitung einzelner Prüfkriterien.

Über den Stand der Entwicklung informieren wir Sie zukünftig auf der Website des BITV-Tests: www.bitvtest.de.

Initiativen im Aufklärungsbereich Aus- und Weiterbildung

Auch für das Lernen in Beruf und Ausbildung wird das Internet genutzt. Der Einsatz von Videos wird dabei immer beliebter. Doch welche Anforderungen an barrierefreie Videos gibt es? Und welche Player sind gut zugänglich? Antworten auf diese Fragen erarbeitet BIK für Alle in verschiedenen Initiativen.

Mit unserem Kooperationspartner NDR prüfen wir, inwieweit die von den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten erarbeiteten Standards zur Untertitelung und Audiodeskription auf das Web zu übertragen sind. Gemeinsam mit der Universität Gießen planen wir die Gründung eines Arbeitskreises, um die Barrierefreiheit von Video-Mitschnitten in der Hochschullehre voranzubringen. Im beruflichen Bereich gibt es zwei Initiativen: Schwerbehindertenvertretungen werden durch unsere Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft der SBV in der Hamburger Wirtschaft unterstützt, sich in ihren Betrieben für barrierefreies E-Learning einzusetzen. Mit dem Videolearning-Anbieter Pink University wollen wir beispielhaft erproben, wie barrierefreie Videotrainings umgesetzt werden können.

Über die Aktivitäten des Handlungsbereichs informieren wir regelmäßig unter www.bik-fuer-alle.de/aus-und-weiterbildung.html.

Gesetzlicher Druck zur Barrierefreiheit steigt

Die gesetzlichen Verpflichtungen von Bundes- und Landesverwaltungen zu barrierefreiem Internet sind bekannt. Nun hat die EU einen Vorstoß gemacht, um europaweit öffentliche Stellen zu barrierefreien Webangeboten zu verpflichten. Die neue Richtlinie „...über den barrierefreien Zugang zu Websites öffentlicher Stellen“ steht kurz vor ihrer formellen Bestätigung. Anschließend haben die Mitgliedsstaaten 21 Monate Zeit, um diese in nationales Recht umzusetzen. In Deutschland ist damit auch die kommunale Ebene zu barrierefreien Webangeboten und Apps angehalten.

Auch in dem aktuell verabschiedeten Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts wird das Thema Barrierefreiheit berücksichtigt. In dem Gesetz, das für EU-weite Ausschreibungen gilt, ist festgelegt, dass öffentliche Auftraggeber Barrierefreiheit als ein Kriterium der Leistungsbeschreibung anzugeben haben. Auch das elektronische Vergabeverfahren selbst soll barrierefrei sein.

Für die Privatwirtschaft gibt es in Deutschland bislang keine Verpflichtung zu barrierefreien Webangeboten. Das könnte sich mit dem European Accessibility Act, einem Vorschlag für eine EU-Richtlinie zu barrierefreien Produkten und Dienstleistungen, jedoch ändern. Der zurzeit diskutierte Entwurf nennt konkrete Bereiche, z.B. den elektronischen Handel, Personenbeförderungsdienste, Fernsehanstalten oder Banken.

Eine ausführlichere Darstellung der Gesetzeslage mit Links zu den jeweiligen Dokumenten finden Sie unter http://www.bik-fuer-alle.de/gesetzgebung-und-standards.html.

Was macht BIK für Alle sonst noch?

In den Bereichen Luftverkehr und Aus-und Weiterbildung ist die Partnersuche abgeschlossen, die geplanten Aufklärungsinitiativen sind gestartet. So wurden bereits über 200 Schwerbehindertenvertretungen über barrierefreies E-Learning informiert. Gemeinsam mit dem Flughafenverband ADV führen wir im Juni einen Workshop für die Marketing- und Vertriebsverantwortlichen deutscher Flughäfen durch. Aktuell findet die Partnersuche in den Bereichen Wirtschaft und Soziales/Kommunen statt.

Auch die Öffentlichkeitsarbeit darf nicht zu kurz kommen. So stellte Sonja Weckenmann von BIK für Alle auf der diesjährigen Contao-Konferenz (19. - 20. Mai) das Projekt und neue Technologien wie WAI-ARIA vor, die die Zugänglichkeit unterstützen. Contao ist ein Open Source Content Management System (CMS), das die Zielsetzung verfolgt, barrierefreie Webseiten zu generieren.

Über unsere Aktivitäten halten wir Sie regelmäßig in unserer Rubrik „Aktuelles“ auf dem Laufenden: www.bik-fuer-alle.de.

Sie erhalten den Newsletter, da Sie mit uns über den BITV-Test in Verbindung stehen oder den Infobrief unseres Schwesterprojekts INCOBS abonniert haben.

Wenn Sie den Infobrief abbestellen möchten, senden Sie bitte eine kurze E-Mail mit dem Betreff „abbestellen“ an clauss@dias.de.