Navigation

Darstellung anpassen

Service-Menü

Sprachversionen

Suche



Inhalt

Infothek

Parteien-Auftritte im Test
Websites der CDU, Linkspartei, Grünen und FDP sperren Menschen mit Behinderung aus

15.09.2009

Kurz vor der Wahl sind die Webauftritte der Parteien für viele Wähler eine wichtige Entscheidungshilfe und bieten eine gute Möglichkeit, sich in Ruhe über das jeweilige Wahlprogramm und die Kandidaten zu informieren. Das Projekt BIK hat getestet, ob die Websites der fünf großen Parteien auch für Menschen mit Behinderungen zugänglich sind.

Das Ergebnis ist bestürzend: nur die SPD hat sich umfassend um die Barrierefreiheit ihres Auftritts gekümmert und erreicht im Test die Bewertung „gut zugänglich“. Alle anderen Parteien mussten als „schlecht zugänglich“ eingestuft werden. Die Testergebnisse der CDU, FDP, Linkspartei und der Grünen sind so schlecht, dass davon ausgegangen werden muss, dass die Zugänglichkeit für behinderte Nutzer bei der Entwicklung der Parteienauftritte überhaupt keine Rolle gespielt hat.

Beispiele für dramatische Barrieren finden sich mit Ausnahme der SPD bei allen geprüften Parteienauftritten. Bei der CDU ist die Navigation für blinde und viele stark sehbehinderte Nutzer praktisch unmöglich. Bei der Linkspartei werden Internet-Explorer-Nutzer, die zum Beispiel wegen einer motorischen Behinderung keine Maus bedienen können, ganz ausgesperrt. Bei der FDP ist das Kontaktformular für Blinde und sehbehinderte Nutzer nicht nutzbar – ein so genanntes CAPTCHA ohne nicht-visuelle Alternative versperrt den Weg. Der Auftritt der Grünen macht es insbesondere sehbehinderten Menschen schwer: sehr schwache Farbkontraste, viele Schriftgrafiken – und wer in seinem Browser ein an die eigenen Bedürfnisse angepasstes Farbschema eingestellt hat, bekommt Teile der Navigation gar nicht erst zu sehen. Alle vier Websites sind für behinderte Nutzer – abhängig von ihrer Behinderung und technischen Ausstattung – bestenfalls nur unter Schwierigkeiten, im schlimmsten Fall gar nicht nutzbar.

Ein Team von vier erfahrenen Prüfern hat die fünf Websites unter Einsatz des BIK BITV-Tests in 52 Prüfschritten daraufhin abgeklopft, ob sie die Anforderungen der BITV (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung) erfüllen.

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Testergebnissen finden Sie auf den folgenden Seiten. Informationen über das BIK-Projekt und den BITV-Test finden Sie unter www.bik-online.info, www.bitvtest.de und www.bik-work.de.

Partei URL Bewertung
SPD www.spd.de gut zugänglich (90,25 Punkte)
Die Linke www.die-linke.de schlecht zugänglich (78 Punkte)
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN www.gruene.de schlecht zugänglich (67,25 Punkte)
FDP www.liberale.de schlecht zugänglich (66,75 Punkte)
CDU www.cdu.de schlecht zugänglich (60 Punkte)

Hinweis: Im BITV-Test können maximal 100 Punkte erreicht werden. Sehr gut zugänglich ist eine Website ab 95 Punkten, gut zugänglich ab 90 Punkten. Eine Website mit mindestens 80 Punkten ist noch eingeschränkt zugänglich, unter 80 Punkten schlecht zugänglich. Alle vier Testkandidaten mit einem Ergebnis von unter 80 Punkten weisen schwerwiegende Barrieren auf, mit Abstand am schlechtesten zugänglich ist jedoch der Auftritt der CDU.

Die Ergebnisse im Einzelnen

Auf den folgenden Seiten erläutern wir ausgewählte Themenbereiche der Barrierefreiheit ausführlich. Alle Einzelbewertungen zu jedem der 52 Prüfschritte des BITV-Tests finden Sie für alle geprüften Parteien in den vollständen Prüfberichten.

Inhaltsverzeichnis

Kommentare zu diesem Artikel

Detlev Fischer (BIK Projekt, Testentwicklung)

www.bitvtest.de

Fr. 18.09.2009
15:36 Uhr

Zur Frage nach einem Test der CSU-Website:
Wir haben uns entschieden, die fünf großen überregionalen Parteien zu testen. Natürlich hätte man auch die CSU testen können, haben wir jetzt aber nicht getan.

Zum Kommentar von Gleb Dolotov: Wir wären froh, wenn sich Kommentatoren auf Aspekte der Barrierefreiheit beschränken könnten und politische Attacken (und dann noch so schräge) vermeiden.

Gleb Dolotov

www.dialog-webdesi...

Fr. 18.09.2009
10:51 Uhr

Die LINKE hat sich kaum verändert - DDR ist frei, aber jeder, der versucht die Grenze zu übergueren, wird erschossen. Analog dazu klingt - unser Website ist nicht Barrierefrei, aber wir "wehren uns ... gegen die Unterstellung, Menschen mit Behinderungen auszusperren."
Klasse!
Interessant wäre, ob NPD besser abschneiden würde, als CDU! Das wäre ja ulkig!
Und wie gut ist die "Internet-Partei" die PIRATEN?
Fragen über Fragen...

Jens Grochtdreis

grochtdreis.de/web...

Fr. 18.09.2009
09:50 Uhr

Können Sie noch ein Ergebnis für die CSU nachreichen? Die haben sie vergessen. Erst dann ist der Bundestag korrekt abgebildet. (Tauss' Wechsel zu den Piraten ignorieren wir mal)

spanky

Fr. 18.09.2009
08:10 Uhr

Vielen Dank an die BIK! Sie führt damit den Beweis dafür, dass nur heiße Luft hinter (Partei-)Politik steckt. Vor allem enttäuscht das Ergebnis der Grünen, die sich hier die Barrierefreiheit als Ziel vollmundig in die Fahnen schreibt. Da kommt mir das Kotzen, echt!
http://www.gruene.de/einzelansicht/artikel/selbstbestimmung-fuer-menschen-mit-behinderungen.h[..]

Detlev Fischer (BIK-Projekt, Testentwicklung)

www.bitvtest.de

Do. 17.09.2009
22:53 Uhr

Zum Kommentar von Dr. Ilja Seifert: Wir möchten das Fazit zum Abschneiden der Website der Linken nicht differenzieren, sondern erläutern. Die Punktzahl unter 80 ist nicht allein für das Ergebnis verantwortlich. Der gravierendste Fehler betrifft die Tastaturnutzung: dafür gibt es eine Abwertung des Ergebnisses auf 'schlecht zugänglich' (selbst dann, wenn das Gesamtresultat über 80 Punkten gelegen hätte).

Zur Erklärung: Nutzer des Internet Explorer, die auf die Tastatur angewiesen sind (etwa blinde und motorisch eingeschränkte Menschen, die nicht die Maus nutzen können), gelangen auf der Website der LINKEN nicht an die Inhalte der Seiten. Ein JavaScript-Befehl schafft hier eine Tastaturfalle: Nutzer kommen nicht über die Navigation im Kopfbereich hinaus. Sie sind also buchstäblich vor den Inhalten der Seiten ausgesperrt (es sei denn, sie sind schlau genug, JavaScript abzuschalten).

Noch eine kleine Klarstellung: BITV ist keine Organisation, die für den Test verantwortlich wäre, sondern die bundesdeutsche 'Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung'. Der Test wurde vom BIK-Projekt durchgeführt.

André Nowak

Do. 17.09.2009
16:41 Uhr

Frau Evers-Meyer behauptet: "die SPD hat sich umfassend um die Barrierefreiheit ihres Auftritts gekümmert...". Mit 90,25 Punkten hat sie "gut" gerade so erreicht. Andere von BITV getestete Seiten haben 95 Prozent und mehr. Insofern sollte die SPD sich auch hier nicht selbstzufrieden zurücklehnen...

Dr. Ilja Seifert

www.ilja-seifert.d...

Do. 17.09.2009
16:27 Uhr

Herzlichen Dank an BITV für die vielen wertvollen Hinweise. Hinsichtliche barrierefreier Kommunikation ist DIE LINKE eine lernende Partei. Wir versprechen, besser zu werden, wehren uns aber auch gegen die Unterstellung, Menschen mit Behinderungen auszusperren. Ein etwas differenziertes Fazit von BITV hätten wir uns schon gewünscht, schließlich rangieren wir mit deutlichem Abstand vor den Grünen, FPD und CDU (wo bleibt die CSU?) auf Platz 2.
Ilja Seifert, MdB
Behindertenpolitischer Sprecher DIE LINKE